Cons und Corona – Fantasie trifft auf Realität

Für niemanden wird es neu sein, das der SARS-CoV-2 Corona-Virus, seinen Weg nach Deutschland gefunden hat. In den Zeitungen und im Fernsehen wird täglich davon berichtet, die sozialen Medien überschlagen sich mit Meldungen aller Art. Und für viele ist die Menge der nur teils objektiven Berichterstattung beunruhigend bis bedrohlich. Denn der Virus, der hier der Einfachheit halber nur als Coronavirus bezeichnen wird, ist hoch ansteckend. Dadurch sind Conventions und ähnliche Veranstaltungen, auf denen sich unsere Community trifft, gefährdet.
Deswegen will euch SystemSprung in Bezug auf den Beginn der Conventionzeit etwas Hintergrund vermitteln.

Was ist SARS-CoV-2

Die Coronaviren wurden erstmals Mitte der 1960er Jahre allgemein identifiziert. Sie verursachen bei Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie MERS oder SARS. Diese durch Coronaviren verursachten schweren Krankheiten waren in der Vergangenheit zwar weniger leicht übertragbar als Influenza, aber das ist in Bezug auf Corona leider etwas anders.

Das neuartige Virus ist nämlich hoch ansteckend und von Mensch zu Mensch übertragbar, hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut.

Inkubationszeit und Ausbreitung

Im Normalfall erzeugt der respiratorische Erreger eine Infektion mit Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, einige Betroffene leiden auch an Durchfall. In den bekannten Fällen verliefen vier von fünf dabei verhältnismäßig milde. Bei bestimmten Personengruppen jedoch, den sogenannten YOPIs hingegen (Young, Old, Pregnant and immunosuppressed), kann es gefährlicher verlaufen. In Deutschland selbst sind noch keine Todesfälle aufgetreten.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bei Corona bis zu 14 Tage betragen kann. Das bedeutet, dass Menschen, die den Virus bereits in sich tragen, dies möglicherweise nicht sofort bemerken und diesen durch Kontakt zu weiteren Menschen verbreiten. Denn die Symptome treten erst später auf, manchmal so leicht, das nicht einmal der Gedanken auftaucht das Coronaviren im Spiel sein könnten. Überträger ist man dennoch.

Wie immer zur Grippezeit gilt daher die Hand-Hygiene & Nies-Etikette als bestes Mittel, um sich vor Ansteckung zu schützen. Auch ein Sicherheitsabstand von etwa 1-2 Metern zu Betroffenen ist in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Zahlen und Fakten

Dem aktuellen Stand der Dinge nach gibt es weltweit 87.000 bestätigte Krankheitsfälle, 150 davon in Deutschland. Von diesen 150 Erkrankten sind bereits 20% wieder geheilt nach Hause entlassen worden, Todesfälle gab es hierzulande bisher keine. Dennoch lösen diese Zahlen Panik aus. Es kommt zu Hamsterkäufen in den Großstädten und sogar Diebstählen von viruziden Desinfektionsmitteln in den Krankenhäusern.
Dabei ist Corona in seiner aktuellen Form nur unwesentlich gefährlicher, als eine schwere Influenza. Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.000 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das ist in den Medien eher am Rande erwähnt worden.

Dramatisch an SARS-CoV-2 ist die Tatsache, dass Corona sich zu einer Pandemie ausgebreitet hat. Was tatsächlich am Ende eine positive Meldung mit sich bringt. Durch den Ausbruch von Corona fokussiert sich die Wahrnehmung nicht nur auf die Krankheit an sich. Lücken in der Pandemieplanung und Engpässe in der Versorgung Betroffener werden aufgedeckt und führen zu Neustrukturierungen. Auch die Wertschätzung der Impfstoff- , Antibiotika- und Antiviral-Industrie, nimmt wieder zu.

Corona und Großveranstaltungen

Aber warum beschäftigt sich eine Seite die sonst über Rollen-, Brett- und Kartenspiele berichtet mit dem Coronavirus?
Im März gibt es jede Menge Conventions, wie man zb. diesem Con-Kalender entnehmen kann. Durch die mediale Verbreitung von Schreckensmeldungen bezüglich weiterer Ansteckungen in ganz Deutschland, ist sich niemand mehr sicher, was das richtige Vorgehen ist. Dabei gilt es für jeden einzelnen zu entscheiden, ob man eine größere Veranstaltung noch besuchen will, denn Massenveranstaltungen fördern nun mal die Ausbreitung von Viren.

Große, internationale Events, wie zb die Automesse in der Schweiz, die Tourismusmesse ITB in Berlin oder die FiBo in Köln wurden bereits abgesagt. Nationale Veranstaltungen, wie zb der Weltenwerker Konvent, der am kommenden Wochenende stattfindet, treffen ihre Entscheidungen selbst. Aber es gibt deutliche Aussagen in den verschiedenen sozialen Medien und der Homepage dazu. Hier wird auf die Gefahr von Corona hingewiesen, aber auch auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass es von seiten der Bundesrepublik noch keine Aufforderung gibt, abzusagen oder zu verschieben.

Lokale Ereignisse wie der Gratisrollenspieltag und kleine Conventions hingegen, können die Entscheidung selbst treffen. Diese werden sich aber wohl immer erst kurz vor dem entsprechenden Termin dazu äußern.

Und jetzt?

Was ist also das wichtige, das wir aus diesen Fakten mitnehmen können? Eine gute und konsequente Hand-Hygiene, Nies-Etikette und Abstand zu Betroffenen helfen, um gesund zu bleiben. Die Erreger sind viral und übertragbar durch Tröpfcheninfektion, aber auch die Gesichtsschleimhäute. Wer sich bereits krank fühlt, sollte nicht raus gehen um sich, aber auch andere zu schützen.
Des Weiteren gibt es natürlich Empfehlungen wie man mit Veranstaltungen aller Art umgehen soll, jedoch muss letztlich jeder von euch selbst entscheiden, ob er sich in der nächsten Zeit auf einer Convention herumtreiben wird, oder doch lieber zuhause bleibt.

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr Pläne für März die ihr zu verschieben gedenkt? Oder seid ihr bereit die harte Realität für einen Ausflug in die Fantasie in Kauf zu nehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.