Spieletrödel auf der Niederrhein Convention

Die Niederrhein Convention ist zwar noch ein wenig hin, aber dennoch laufen die Vorbereitungen im Hintergrund auf Hochtouren. Wie den Updates auf der Homepage und den aktuellen Posts auf Facebook zu entnehmen ist, kommen fast wöchentlich neue Ideen hinzu. Dieses Mal stelle ich euch den Spieletrödel vor.

Bring-and-Buy

Viele Conventions bieten die sogenannte Bring-and-buy Option an. Jeder Besucher kann Waren mitbringen, diese auszeichnen und dann in einem speziell dafür vorgesehenen Raum verkaufen lassen. Am Ende der Con muss man nur dran denken sein Geld, oder eben die nicht verkaufte Ware, abzuholen.

Das ist einerseits sehr praktisch, weil man sich nicht weiter darum kümmern muss, hat andererseits den Nachteil, dass kein Handeln stattfinden kann, da man keine persönlichen Angeboten vortragen kann.

Der Niederrhein Con SPIELETRÖDEL

Nicht vieles funktioniert auf der NRC wie auf anderen große Cons, aber irgendwie muss man sich auch von der Masse abheben. In diesem Fall mit der Idee unseren hauseigenen Spieletrödel anzubieten. Dieser ähnelt in seiner Aufmachung eher einem normalen Trödelmarkt, als dem Prinzip des Bring-and-buy.

Wer im letzten Jahr schon dabei war, erinnert sich vielleicht daran, dass der vordere Teil der Niederrhein Halle eine Empore direkt über dem Eingangsbereich hat. Alle anderen wissen es jetzt. Auf dieser wird der Spieletrödel stattfinden. Jeder der mag bekommt einen Tisch und kann dort seine Ware anbieten, so lange wie er mag. Allerdings ist jeder für den Verbleibt der Ware, den Verkauf und die sichere Verwahrung seines Geldes selbst verantwortlich.

Schön ist auf jeden Fall, das in diesem Fall ein Handel möglich ist, den die Bring-and-buy Option leider nicht bietet. Andererseits muss man einiges an Zeit einplanen, um vor Ort tatsächlich auch verkaufen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.